Kreisstraße zwischen Spantekow und Rehberg muss dringend saniert werden.

Dr. Monique Wölk:
„Kreisstraße 60 zwischen Spantekow und Rehberg
muss
dringend saniert werden. Die Kreisverwaltung
muss ihre
Versprechen einhalten.“

Nach einem Hilferuf eines Bürgers aus Japenzin besichtigte die  Landratskandidatin der SPD Vorpommern-Greifswald, Dr. Monique Wölk, den Zustand der Kreisstrasse 60 zwischen Spantekow und Rehberg.
Die Sanierung der Straße war bereits Teil der mittelfristigen Investitionsplanung des Landkreises. Hierzu sollten Mittel in Höhe von 1,7 Mio. Euro in den Haushalten 2018 und 2019 eingesetzt werden. Trotz einer mündlichen Zusage des zuständigen Beigeordneten wurden die Mittel nach Aussage des Bürgers aus dem Doppelhaushalt 2018/2019 gestrichen.

Hierzu erklärt Dr. Monique Wölk: „Der Zustand der Strasse ist unhaltbar und stellt für die Bewohner in den betroffenen Dörfern ein erhebliches Problem dar. Nach der Frostphase droht sich der Zustand der Strasse noch weiter zu verschlimmern. Es muss dringend Abhilfe geschaffen werden“.
Der betroffene Bürger, Albrecht von Hagen, schlug gegenüber der Landratskandidatin vor, schnellstmöglich zumindest eine Reparatur der K 60 mit Kosten in Höhe von ungefähr 100.000 Euro in Auftrag zu geben.
Dieses wäre für die Leute vor Ort eine wichtige kurz- und mittelfristige  Entlastung.

Dr. Monique Wölk erklärt dazu: „Der Kreis muss gute Vorschläge der Bürgerinnen und Bürger viel stärker aufnehmen und darf die Sorgen der Menschen nicht ignorieren. Um noch vor dem 27. Mai Abhilfe im Sinne der Bürgerinnen und Bürger von Japenzin und Rehfeld zu schaffen, habe ich die SPD Kreistagsfraktion gebeten, das Thema als Tagesordnungspunkt für die nächste Sitzung des Kreistages am 19. Februar zu beantragen. In den nächsten Tagen werde ich mich an die anderen Landratskandidatinnen und  kandidaten wenden, um eine überparteiliche Positionierung für die schnelle Reparatur der Kreisstrasse 60 zu finden. Es ist eine Chance für alle Beteiligten, neue Wege zu gehen und ein Zeichen für Überparteilichkeit und für die notwendige Entwicklung des ländlichen Raumes in unserem Landkreis zu setzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.